• So war der Projekttag in Zeitz

    Bei einer Weiterbildung mit dem Team von Baut Eure Zukunft und der Netzwerkstelle „Schulerfolg sichern“ kann viel entstehen, wie zum Beispiel ein Projekttag mit Baut Eure Zukunft in Zeitz im Süden Sachsen-Anhalts.

    Brennpunkt heißt nicht gleich schlechte Schule

    Die Sekundarschule III in Zeitz hat nicht selten mit Vorurteilen gegenüber ihrem Standort und der Einordnung als „Brennpunktschule“ zu kämpfen. Dabei bietet die offene Ganztagsschule mithilfe von Sozialpädagog*innen und Schulsozialarbeiter*innen tolle Programme wie Sozialtraining an, engagiert sich als Schule ohne Rassismus und fördert mit kleinen Klassen den Zusammenhalt unter den Schüler*innen. Entsprechend offen, neugierig und experimentierfreudig reagierten Schüler*innen und Lehrer*innen auf den gemeinsamen Projektunterricht mit Baut Eure Zukunft und der Methode Design Thinking.

    Da es um die schülergerechte Gestaltung von Räumen gehen sollte, fiel die Wahl auf unsere offene Toolbox. In der 15 Schüler*innen starken Klasse fanden sich drei Gruppen zu den Themen Schulhof, Klassenzimmer und urbaner Raum zusammen.

    Gemeinsam durch den Design Thinking Prozess

    Der Projekttag begann um 7:30 Uhr mit einem Energizer: Schick-Schnack-Schnuck mit Anfeuern. Damit bekommt man jeden wach: Es bilden sich Paare die jeweils gegeneinander Schnick-Schnack-Schnuck spielen. Wer verliert, muss den Gewinner anfeuern. So gibt es immer größere Gruppen, die sich gegenseitig anfeuern.

    Und nachdem die gemeinsamen Teamregeln geklärt und durch die Schüler*innen ergänzt waren, starteten die Schüler*innen voller Energie in die Recherche und die Herausforderung das Thema umfassend zu verstehen. Durch die bereitgestellten Arbeitsblätter und Video-Einführungen fiel der gemeinsame Einstieg allen ungemein leicht.

    Zur Hofpause ging es in die Interviewphase und nun waren alle Mitschüler*innen und Lehrer*innen aufgefordert den Projektgruppen mit ihrem Wissen zum Thema weiterzuhelfen. Hier gewinnen die Jugendlichen viele neue Einsichten oder Hinweise und werden mit neuen Perspektiven konfrontiert, die sie später in ihre Ideenfindung zur Problemlösung einfließen lassen. 

    Spätestens zur Hofpause hatte es sich unter der gesamten Schülerschaft herumgesprochen, was für einen spannenden Prozess in der siebten Klasse lief. Immer wieder schauten neugierige Lehrer*innen herein und einige Schüler*innen anderer Klassen wollten am liebsten direkt partizipieren. Aus dieser Begeisterung heraus ist der gemeinsame Entschluss entstanden, Baut Eure Zukunft an der gesamten Schule anzubieten.

    Selbstwirksamkeit und kreative Lösungswege

    Zur Projektvorstellung fand sogar der Schuldirektor den Weg ins Klassenzimmer und er teilte die Begeisterung der Klassenlehrerin über die Kreativität der Kinder. Diese hatten vollkommen klare Vorstellungen von ihren Bedürfnissen und verliehen diesen mittels ihrer Prototypen Ausdruck. 

    Stolz präsentierten alle drei Gruppen ihre Lösungen:

    Das Klassenraum-Team wünschte sich vor allem einen zeitgemäßen und mit digitalen Hilfsmitteln versehenen Lernraum. Da es jedoch keine Mittel hierfür gibt, arbeiteten sie direkt an anderen Fördermöglichkeiten und Lösungen, wie z.B. einer Projektpräsentation bei potentiellen Förderern und großen Firmen in der Region.

    Die Gruppe, die sich mit der Schulhofgestaltung auseinandersetzte, sprach sich vor allem für eine verstärkte Begrünung, Ruheoasen und interkulturelle Begegnungsräume für alle Schüler*innen aus. In der Präsentationsphase unterhielten sie sich bereits über konkrete Umsetzungsmöglichkeiten mit dem Direktor und beschlossen gemeinsam Upcycling-Bänke und -Beete aus Paletten herzustellen. Diese direkte Ansprechbarkeit von erwachsenen Entscheidungsträgern, das Gehörtwerden und die gemeinsame Lösungsfindung verliehen ihnen großes Selbstbewusstsein und ließ sie Selbstwirksamkeit erfahren.

    Zuletzt stellte das Team, welches sich mit der Verbesserung des urbanen Raums für Jugendliche beschäftigt hatte, ihre Idee vor. Der Wunsch nach Orten für ganzjährige, kreative Bewegung und Training drückte sich in ihrer Lösung aus: eine Parkourhalle. Während gerade diese Gruppe zu Beginn kaum Motivation für die Partizipation am Projekttag an den den Tag legte, präsentierten sie nun voller Energie und erhielten viel Zustimmung durch ihre Mitschüler*innen.

     

    FEEDBACKKULTUR LEBEN

    Da wir selbst leben, was wir predigen, wollen wir noch dieses tolle Feedback der Sozialpädagogin Suska teilen:

    „Ich habe in den vielen Gesprächen mit Jugendlichen während meiner Arbeit als Sozialpädagogin in Zeitz unheimlich viel Potenzial bei den Jugendlichen aber auch enorm viel Frust erlebt. Der Frust bezieht sich vor allem auf die Stadt und deren Verwaltung. Jedoch kann man durch eine gute Netzwerkarbeit von Stadtverwaltung, Institutionen wie Schulen und Jugendclubs und gemeinsam mit den Jugendlichen, Dinge anstoßen. Oft sind es nur Impulse oder eben solche Veranstaltungen wie mit Euch. Das kennen die Kids nicht, dass sie gefragt werden was sie verändern wollen und können. Mein Traum ist, dass in Zeitz eine Jugendkultur entsteht, die sich selbst organisiert und eine Bereicherung für die Stadt ist.“

    Wir möchten uns für die Unterstützung durch die Macher*innen vom Kloster Posa e.V. bedanken und freuen uns schon auf die drei Projektuploads für die Challenge im neuen Jahr. Für die Umsetzung der Workshopergebnisse wünschen wir gutes Gelingen.

  • Tag zwei des Bundeswettbewerbs 2018

    Der zweite Tag der Challenge fand im Quartier Zukunft der Deutschen Bank in der Friedrichstraße statt. Auch hier hatten alle Schülertteams ihre eigenen Arbeitsplätze und erhielten zudem Unterstützung durch Mentor*innen der Deutschen Bank. Durch die nahegelegene Unterbringung im City Hostel Berlin kamen alle Teams hoch motiviert an und legten direkt wieder los, wo sie am Tag zuvor aufgehört hatten. Die Stimmung war den ganzen Tag über voller Energie und auch, wenn das Quartier Zukunft in seinem Normalzustand schon nichts mit einer klassischen Bank zu tun hat, sondern eher einem kreativen Coworkings Space gleicht, war dieser Tag spürbar besonders.

    Innerhalb des Design Thinking Prozesses standen die Phasen Ideen finden und Ideen auswählen, sowie das Prototyping auf dem Programm. Besonders auf das Prototyping, also das Realisieren und Erfahrbarmachen ihrer Ideen hatten sich die Schüler*innen schon von Beginn an gefreut.

    Und nach fieberhaftem Basteln, Verfeinern, Anpassen und geheimem Üben der jeweiligen Präsentation war es endlich so weit: Der Pitch auf der Bühne stand an. Die zahlreichen Besucher sahen sieben kreative und einzigartige Prototypen. Die Schüler*inne boten mit wunderbaren Modelbauten, darstellendem Spiel, Plakaten und Performances eine große Bandbreite dar und antworteten souverän auf die Fragen der Jury.

    Diese, bestehend aus Joana Breidenbach (Gründerin betterplace.org), Kerstin Heuer (Gründerin Futurepreneur e.V.), Heinz-Jürgen Rickert (Bundeskoordinator UNESCO Projektschulen), Kai-Arno Jensen (Deutsche Bank – Managing Director Geschäftsbereich PW und CC), Michael Münch (Deutsche Bank Stiftung- stellvertretender Vorsitzender) und Norbert Kunz (Gründer Social Impact gGmbH) tat sich mit ihrer Entscheidung offenbar nicht leicht.

    Doch bevor die Entscheidung verkündet wurde, überließ der Moderator Daniel Fischer den Künstlern Rico und Reza von der gemeinnützigen Organisation Heartbeat Edutainment die Bühne. Sie hatten sich die Schüler*in Jule vom Nandu e.V. zur Unterstützung beim Poetry Slam auf die Bühne geholt. Der interaktive Rap zu den Präsentationen aller sieben Teams endete mit einem gemeinsamen Refrain aller:

    „Baut Eure Zukunft – wir bewegen die Welt,

    Dabei sein ist alles, Sei immer du selbst,

    Jeder von uns ist als Sieger*in geboren,

    Klappt es beim ersten Mal noch nicht,

    Mach es wieder von vorn!“

    Was für ein bewegender Moment und noch Weitere sollten folgen: zuerst die wunderbare Nachricht, dass es keine Verlierer*innen des Wettbewerbs geben würde. Jedes Team erhielt die Zusicherung von 500 Euro mitsamt Unterstützung bei der Umsetzung ihres Projektes von der Deutschen Bank.

    Den zweiten Platz das Team „The Fantastic Four“ bestehend aus Emma, Leonie, Dominic und Luca von der Paul-Robeson-Oberschule. Hierfür erhalten sie 5000 Euro und wollen damit eine Lernoase für Chancengleichheit für alle Schüler*innen schaffen.

    Der erste Platz des Bundeswettbewerbs ging an „Die dingmaater Backehörncha“Charlotte, Alexander, David und Tobias vom Leibniz-Gymnasium St. Ingbert. Ihr Ziel mit dem Preisgeld von 10.000 Euro ist die Förderung von gemeinschaftlichen, sportlichen Aktivitäten in der Region. Dies dient der Sensibilisierung der Gesellschaft zum Thema Armut und ermöglicht von Armut betroffenen Kindern die Teilhabe an Freizeitaktivitäten.

    Wir bedanken uns bei allen Teilnehmer*innen, Besucher*innen und Unterstützer*innen für diese zwei wunderbaren Tage und freuen uns schon sehr auf die nächste Runde. Denn es gibt nichts Schöneres, als in jungen Menschen die Erkenntnis zu wecken, wie viele Möglichkeiten und wie viele Fähigkeiten in ihren Händen liegen, ihnen freudvolle Erlebnisse und positive Erfahrungen zu schenken, welche ihnen auch in Zukunft von Nutzen sein werden.

  • Design Thinking – Nur ein Methodentrend?

    In der Schule ist es manchmal fast wie in der Modebranche – Ein Trend jagt den Nächsten. Lehrer*innen sollen mehr digital arbeiten, weniger kopieren, die Regeln von Think-Pair-Share, Clustering und Brainstorming auf dem Schirm haben und nebenher noch integrieren, ermutigen und befähigen. Und dabei sind sie keine Superheld*innen mit acht Armen, sondern auch nur Menschen mit Familie, Privatleben und jeder Menge Vor- und Nachbereitungsarbeit auf ihren Schreibtischen.

    An dieser Stelle möchten wir zeigen, dass Design Thinking in der Schule nicht einfach ein weiterer Methodentrend im Lehruniversum, sondern eine echte Chance für Schüler*innen und Lehrer*innen gleichermaßen sein kann.  Continue reading

  • Baut Eure Zukunft ist am Start

    Es gibt Themen, die stehen in keinem Lehrplan. Aber Mobbing, Zukunftsangst, Armut und Gewalt sind Realität in den Lebenswelten vieler Schüler*innen und Lehrer*innen. Um an Themen wie diesen zu arbeiten, haben wir ein innovatives Bildungsprojekt entwickelt.

    In der Woche des internationalen Tags der Gewaltlosigkeit (jährlich 2. Oktober) und zum Welttag des Lehrers (jährlich 5. Oktober) präsentieren wir Baut Eure Zukunft. 

    Selbstwirksamkeit praktisch begreifen

    Mit Baut Eure Zukunft haben wir eine Toolbox für Lehrer*innen und Jugendleiter*innen entwickelt, die diese und andere Themen gemeinsam mit ihren Schülern angehen wollen. Dabei ist es wichtig, dass Sie den Schüler*innen zutrauen, eigene Lösungen für den selbst gewählten Schwerpunkt zu erarbeiten. In unserem Konzept sind Lehrer*innen und Pädagog*innen nicht Wissensvermittler oder Erzieher, sondern Moderatoren. Es gilt, sich zurückzunehmen und die Bühne für die Betroffenen frei zu machen. Unser 6-stündiges Unterrichtskonzept hilft dabei, die Themen der Jugendlichen auf Augenhöhe anzugehen. Geben Sie den Schüler*innen die Möglichkeit, ihre Talente und Fähigkeiten beim Testen und Entwickeln in der Teamarbeit selbstständig weiterzuentwickeln.

    Innovation statt Prävention

    Ob als Täter, Opfer oder Beobachter – sich zu engagieren, Präventionsarbeit zu leisten oder einfach nur anzusprechen, was schief läuft, ist nie leicht. Die Initiative unbedacht zu ergreifen, kann das Problem im Zweifel sogar verschlimmern. Ein weiterer Grund der dafür spricht, die Schüler*innen an eigenen Lösungsansätzen arbeiten zu lassen. Welcher Erwachsene versteht schon die Mechanismen, die hinter einer plötzlichen Rangelei auf dem Schulhof stecken? Oft ist es sogar kaum möglich einzuschätzen, wie ernst die Situation ist. Das Ergebnis und die Folgen sind oft das einzig klar Sichtbare. 

    „Ich möchte alle Schulen ermutigen, von den Anregungen und Maßnahmen zur Gewaltprävention aktiv Gebrauch zu machen“, Bildungssenatorin Sandra Scheeres, Berlin.

    Während einige Medien Alarm schlagen und steigende Zahlen von gewalttätigen Übergriffen, Beleidigungen, Mobbing und anderen nicht meldepflichtigen Tätlichkeiten erwarten, haben wir gemeinsam mit Lehrkräfte und Expert*innen aus der Bildungsbranche, Sozialinnovator*innen und Schüler*innen Baut Eure Zukunft als entwickelt. In unserer Testphase konnten wir uns bereits von der Begeisterung und dem Zuwachs an Selbstbewusstsein bei den Schülern überzeugen und wünschen uns diese Möglichkeit nun für so viele Jugendliche wie möglich. 

    Es ist nun an den Erwachsenen, die Zeit zu finden, die Initiative zu ergreifen und einen Raum für die Weiterentwicklung der Jugendlichen zu ermöglichen. Wir stellen Ihnen die Materialien hierzu zur Verfügung. Viel Spaß!