• Ein Camp voller Zukunftskompetenzen

    Auf unseren Fortbildungen, bei Konferenzen und während der Challenge haben wir viele aufgeschlossene Lehrende und Lernende kennengelernt die keine Scheu vor neuen Methoden oder Lehrmitteln kennen. Die größten Herausforderungen für innovationswillige Bildungsmacher*innen liegen demnach nicht in deren Veränderungswillen, sondern in ganz alltäglichen Umständen wie den Anforderungen des Lehrplans, skeptischen Kolleg*innen und der eigenen Überlastung. Da wir uns dieser Gegebenheiten bewusst sind, haben wir nicht nur die kostenfreien Toolboxen für die Projektarbeit entwickelt, sondern auch das Format „Baut Eure Zukunft Camps“.

    Was sind Baut Eure Zukunft Camps? 

    Unsere Camps sind im Prinzip eintägige Workshops für Schüler*innen und Lehrer*innen. Während des Workshops arbeiten die Jugendlichen unter Anwendung einer Baut Eure Zukunft Toolbox an Lösungsideen für gesellschaftliche Herausforderungen. Dabei erhalten die Teams konkrete Unterstützung von Design Thinking Trainer*innen, welche den Prozess moderieren und den Schüler*innen helfen in ihrem Tempo am Ball zu bleiben. Dadurch erleben sie Projektarbeit, die nicht nur neue Kompetenzen vermittelt und Spaß macht, sondern auch Themen der Zukunft anpackt. An den Camps können Schüler*innen-Teams der achten bis zehnten Klasse à vier Personen und eine betreuende Person teilnehmen.

    Welche Kompetenzen erlernen die Schüler*innen?

    Wir glauben, dass viele der klassischen Lehr- und Lerninhalte zwar grundlegend notwendig sind, aber auch ein großer Teil mittlerweile veraltet oder gar unnötig für die zukünftige Arbeitswelt ist. Andererseits sollen immer mehr neue Fächer und Inhalte in den Schulen abgedeckt werden.

    Wir möchten mit unseren Projekttagen mit einfach anwendbaren Methoden eine Entlastung für diese Situation schaffen. Unser Ziel ist es, mit Innovations- und Kreativtechniken wie Design Thinking und digitalen Lernmaterialien, junge Menschen für gesellschaftliche Herausforderungen zu sensibilisieren.

    Darum fördern wir

    • Sozial- und Teamkompetenzen
    • Feedback- und Fehlerkultur
    • Kreativität
    • Selbstwirksamkeit
    • Empathievermögen

    Nach dem Camp ist vor dem Bundesfinale

    Diese Projekttage sind eine besondere Erfahrung für Schüler- und Lehrer*innen. Um die Teilnahme für alle zu ermöglichen, stellen wir Trainer*innen, Material, Räumlichkeiten und die Verpflegung zur Verfügung. Die Reisekosten müssen von den teilnehmenden Schulen oder Jugendorganisationen selbst bezahlt werden. Zudem ist durch die Teilnahme an einem Baut Eure Zukunft Camp eine Qualifizierung für das Baut Eure Zukunft Bundesfinale möglich. Bei jedem Camp wird ein Tagessieger-Team gekürt, welches damit automatisch am Bundesfinale in Berlin teilnehmen kann.

    Alle Camp-Termine und Informationen zur Anmeldung finden Sie unter folgendem Link: https://baut-eure-zukunft.eu/camp/.

    Wir freuen uns in Berlin, München, Stuttgart, Hannover, Frankfurt, Düsseldorf und Köln/Bonn auf Sie und ihre Schüler*innen!

  • Tag zwei des Bundeswettbewerbs 2018

    Der zweite Tag der Challenge fand im Quartier Zukunft der Deutschen Bank in der Friedrichstraße statt. Auch hier hatten alle Schülertteams ihre eigenen Arbeitsplätze und erhielten zudem Unterstützung durch Mentor*innen der Deutschen Bank. Durch die nahegelegene Unterbringung im City Hostel Berlin kamen alle Teams hoch motiviert an und legten direkt wieder los, wo sie am Tag zuvor aufgehört hatten. Die Stimmung war den ganzen Tag über voller Energie und auch, wenn das Quartier Zukunft in seinem Normalzustand schon nichts mit einer klassischen Bank zu tun hat, sondern eher einem kreativen Coworkings Space gleicht, war dieser Tag spürbar besonders.

    Innerhalb des Design Thinking Prozesses standen die Phasen Ideen finden und Ideen auswählen, sowie das Prototyping auf dem Programm. Besonders auf das Prototyping, also das Realisieren und Erfahrbarmachen ihrer Ideen hatten sich die Schüler*innen schon von Beginn an gefreut.

    Und nach fieberhaftem Basteln, Verfeinern, Anpassen und geheimem Üben der jeweiligen Präsentation war es endlich so weit: Der Pitch auf der Bühne stand an. Die zahlreichen Besucher sahen sieben kreative und einzigartige Prototypen. Die Schüler*inne boten mit wunderbaren Modelbauten, darstellendem Spiel, Plakaten und Performances eine große Bandbreite dar und antworteten souverän auf die Fragen der Jury.

    Diese, bestehend aus Joana Breidenbach (Gründerin betterplace.org), Kerstin Heuer (Gründerin Futurepreneur e.V.), Heinz-Jürgen Rickert (Bundeskoordinator UNESCO Projektschulen), Kai-Arno Jensen (Deutsche Bank – Managing Director Geschäftsbereich PW und CC), Michael Münch (Deutsche Bank Stiftung- stellvertretender Vorsitzender) und Norbert Kunz (Gründer Social Impact gGmbH) tat sich mit ihrer Entscheidung offenbar nicht leicht.

    Doch bevor die Entscheidung verkündet wurde, überließ der Moderator Daniel Fischer den Künstlern Rico und Reza von der gemeinnützigen Organisation Heartbeat Edutainment die Bühne. Sie hatten sich die Schüler*in Jule vom Nandu e.V. zur Unterstützung beim Poetry Slam auf die Bühne geholt. Der interaktive Rap zu den Präsentationen aller sieben Teams endete mit einem gemeinsamen Refrain aller:

    „Baut Eure Zukunft – wir bewegen die Welt,

    Dabei sein ist alles, Sei immer du selbst,

    Jeder von uns ist als Sieger*in geboren,

    Klappt es beim ersten Mal noch nicht,

    Mach es wieder von vorn!“

    Was für ein bewegender Moment und noch Weitere sollten folgen: zuerst die wunderbare Nachricht, dass es keine Verlierer*innen des Wettbewerbs geben würde. Jedes Team erhielt die Zusicherung von 500 Euro mitsamt Unterstützung bei der Umsetzung ihres Projektes von der Deutschen Bank.

    Den zweiten Platz das Team „The Fantastic Four“ bestehend aus Emma, Leonie, Dominic und Luca von der Paul-Robeson-Oberschule. Hierfür erhalten sie 5000 Euro und wollen damit eine Lernoase für Chancengleichheit für alle Schüler*innen schaffen.

    Der erste Platz des Bundeswettbewerbs ging an „Die dingmaater Backehörncha“Charlotte, Alexander, David und Tobias vom Leibniz-Gymnasium St. Ingbert. Ihr Ziel mit dem Preisgeld von 10.000 Euro ist die Förderung von gemeinschaftlichen, sportlichen Aktivitäten in der Region. Dies dient der Sensibilisierung der Gesellschaft zum Thema Armut und ermöglicht von Armut betroffenen Kindern die Teilhabe an Freizeitaktivitäten.

    Wir bedanken uns bei allen Teilnehmer*innen, Besucher*innen und Unterstützer*innen für diese zwei wunderbaren Tage und freuen uns schon sehr auf die nächste Runde. Denn es gibt nichts Schöneres, als in jungen Menschen die Erkenntnis zu wecken, wie viele Möglichkeiten und wie viele Fähigkeiten in ihren Händen liegen, ihnen freudvolle Erlebnisse und positive Erfahrungen zu schenken, welche ihnen auch in Zukunft von Nutzen sein werden.

  • Design Thinking – Nur ein Methodentrend?

    In der Schule ist es manchmal fast wie in der Modebranche – Ein Trend jagt den Nächsten. Lehrer*innen sollen mehr digital arbeiten, weniger kopieren, die Regeln von Think-Pair-Share, Clustering und Brainstorming auf dem Schirm haben und nebenher noch integrieren, ermutigen und befähigen. Und dabei sind sie keine Superheld*innen mit acht Armen, sondern auch nur Menschen mit Familie, Privatleben und jeder Menge Vor- und Nachbereitungsarbeit auf ihren Schreibtischen.

    An dieser Stelle möchten wir zeigen, dass Design Thinking in der Schule nicht einfach ein weiterer Methodentrend im Lehruniversum, sondern eine echte Chance für Schüler*innen und Lehrer*innen gleichermaßen sein kann.  Continue reading

  • Norbert Kunz zu Selbstwirksamkeit, Design Thinking und seiner Schulzeit

    Es gibt viele Interviews mit Norbert Kunz, dem Gründer der Social Impact gGmbH und einem der ersten Ashoka-Fellows in Deutschland, aber noch keines zu seinem neuesten Projekt und erst recht keine Antworten in kurzen GIFs. Das Team von „Baut Eure Zukunft“ hat nachgefragt, was für ein Schüler er selbst war und ob es einen Zusammenhang zwischen seiner Schulzeit und den vielen Bildungsprojekten in seinem Portfolio gibt. Die spannenden Antworten im folgenden Gespräch mit Karoline Spring. Hallo Herr Kunz! Continue reading